Wandertage

Schiffer, Jan – Makes camping fun. Mit seiner Vergangenheit bei der Waldjugend ist er der Meister aller Outdoor Aktivitäten. Er hat Feuerpunkte. Einen Kompass. Und ein ThermoShirt, dessen linker Ärmel mehr Löcher als Stoff und der rechte einen nicht zu übersehbaren Abdruck eines Bügeleisens aufweist.

Da sind wir in guten Händen. Mit Rucksack. Zelt. Kindern. Mehrere Tage. Wandern und Campen.

Unser Boot zum Startpunkt des Treks fährt um 9 Uhr. Sonne & Delfine begleiten uns. Wir landeten nach ein paar Stunden an unserem ersten Stop für die Nacht. Nur unser Zelt war nicht da. Das wollte unser Boot dort eigentlich abliefern – der nächste Anlegesteg war aber Kilometer entfernt. Kein Problem für den alternativen Dauercamper. Der Kompass wurde gezückt. Jan machte sich auf die Suche.

In der Ferne sah ich ein Ruderboot. Das Boot steuerte auf unsere Bucht zu. Auf direktem Weg wäre jetzt übertrieben, doch durch äußerst koordiniert-rhythmische Ruderbewegungen kam es tatsächlich an. Yay! Für den Rückweg habe ich leise vorgeschlagen beide Paddel unter der Wasseroberfläche zu halten. Vielleicht spart das etwas Zeit.

Recht schnell sah es dann in der Bucht aus wie Zuhause. Auf die Tatsache, dass wir in dem Chaos am Morgen die eine ganz leere, und die andere quasi leere Gasflasche eingepackt haben, haben wir Wasserfall-gekühlten Wein getrunken und uns eingeredet, morgen auf dem Weg schon ’ne neue kaufen zu können. So ein Trek ist ja immer voller Outdoorshops.

Die Nudeln gabs also in der Stufe vor al-dente. Und als die Sonne weg war, saß ich mit meinen 7 Lagen an Jacken aber ohne Hose da. Die lag noch im Kofferraum.

Es ist eigentlich jeden Abend das gleiche. Nur, dass wir da keine Diskussion haben, wie viele Jacken noch in den Rucksack müssen. Ich fand 5 jetzt echt nicht zu viel. Es wird hier ganz schnell ganz kalt. Da muss man vorbereitet sein. Den Kindern ist logischerweise mindestens so kalt wie der Mutter. Die beiden müssen daher also auch mindestens ebenso viel Schichten tragen. Und dieser rote Kopf sind bestimmt die Zähne. So schlummern wir so dahin…

Wenn du morgens nicht so hektisch von einem dieser Buschhühner aus dem Zelt gejagt wirst, um dein Toastbrot wieder einzufangen, dann wirst du liebevoll von deiner Tochter geweckt. Sie legt eine der Wandersocken über dein Gesicht. Und zieht sie mit großer Freude und einem ‚Baaaahaaaa‘ wieder runter. Du hast  Glück gehabt, wenn es deine eigene war.

So wanderten wir. Feuerwehrmann Sam war on duty, oder wir liefen als Dampflok hintereinander weg. Kein Meter wurde ohne Sirene, Zugsignal oder dem Geträller von Tante Sylvis Urlaubshits zurückgelegt. Diese unglaublichen Ruhe von der wir gehört hatten, können weder wir noch die anderen Wanderer bestätigen.

Wie das so ist, muss man alles was man auf den Trek mitgebracht hat, auch wieder mitnehmen. Das gilt für Kinder. Und eben auch für Müll.

Mit 3 Wandertagen kommen wir an unsere logistische Grenze. Was wir eindeutig unterschätzt haben, ist die Menge an Essen, die unsere Kinder verdrücken. Sowie die vermutlich daraus resultierende Anzahl an vollen Windeln, die mit uns wanderten. Wir waren blank. Unsere Vorräte weg. Der Müllbeutel voll.

Als uns heut auf Old Mc Donalds Farm die Hühner und das Zelt vor lauter Wetter um die Ohren flogen, kam unser Wanderführer mit einem moralischen Motivationsspruch am Morgen: „So ein Wetter lässt einen doch eine heiße Tasse Tee wieder schätzen.“ Ja, da sagste was. Tee hätt ich. Doch wo hattest du das Gas nochmal…?!

Advertisements

5 Gedanken zu “Wandertage

  1. ooooohhhh Abel Tasman ist soooo schön.
    Okay War im Hochsommer dort, aber was soll.
    Ich lese weiter mit Begeisterung und hinterlasse LG an die Hämmerschiffer
    euer B-Mann

    Gefällt mir

  2. Super mit vollen Müllbeuteln durch die Gegend gehen, aber die Bilder sehen toll aus.Sehr kuschelig mit so vielen Jacken. Freue mich schon auf den nächsten Bericht.

    Gefällt mir

  3. But we are proud of you! And those walks are traditionally full of the latest CeBeebies characters. We had to suffer one summer full of Nina and the Neurons, Pippin the dog and Bill and Ben the Flowerpot Men….

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s